© 2019

Wer sind wir?

Die Initiative TESSA (aus dem Projekt "Club X") ist eine Bewegung, bei der ein Team aus Studenten und Sozialpädagogen gegen Mobbing an Schulen im Großraum Hamburg und Niedersachsen vorgeht. Unsere Bewegung veräussert sich in Form eines Mobbinginterventions– und Präventionsprogramms; sodass wir Workshops, Elternveranstaltungen und Online–Trainings (coming soon) veranstalten.

Die Initiative kooperiert mit Exclamo, einer Anti-Mobbing App und zukünftig auch mit der Initiative "Rock-Your-Life" der Leuphana Universität in Lüneburg. TESSA zeichnet sich durch seine Aktualität der Methode aus: aktuelle wissenschaftliche Beweise, Erkenntnisse und Forschungsergebnisse zum sozialen Verhalten der Gruppenmitglieder in Klassen und Schulen in Konfliktsituationen wurden gesammelt um nun ein Programm zu kreieren, welches auch im Zeitalter der Digitalisierung das Thema Cybermobbing mit in den Fokus setzt. 

Durch die Ergänzung des No-Blame Approach’s und der Anti-Mobbing App kombinieren wir Prävention und Intervention. Die Initiative Tessa hat es sich zur Aufgabe gemacht, das soziale Wohlbefinden der SchülerInnen nachhaltig und langfristig grundlegend zu verbessern, weshalb TESSA die Veranstaltung von regelmäßigen Workshops und Trainings vorsieht, um Kontinuität und die damit einhergehende Effektivität der Methode sicherstellen zu können.

 

Um Informationen über aktuelle Angebote zu erhalten kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter: +4915168118012 oder per E-Mail unter info@initiative-tessa.de

Die TESSA Methode kann individuell gestaltet werden und auf die aktuelle Klassensituation, Klassenstufe und kognitive Entwicklung der SchülerInnen angepasst werden. TESSA ist ein Whole-School-Programm, da wir jeder Schülerin und jedem Schüler die gleichen Chancen und Möglichkeiten bieten wollen.

 

TESSA wurde explizit für Schulen entwickelt und berücksichtigt dementsprechend die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten jeder Schule. Ebenso lässt sich TESSA, je nach Wunsch der Schule, mit gezielten Arbeitsmaterialien und Übungen in den Regel-Unterricht integrieren. Das TESSA-Programm ist Alters-und entwicklungsentsprechend ausgerichtet, da wir für unterschiedliche Klassenstufen unterschiedliche Manuale anbieten, die den Entwicklungsstand des jeweiligen Alters der SchülerInnen berücksichtigen.

 

Unser Ziel:

Angstfrei lernen. Gemeinsam lachen.

Wenn Kinder und Jugendliche mit sozialen Ängsten zur Schule gehen, scheitert der Bildungsauftrag. Sie können sich nicht auf den Unterricht konzentrieren. Als ich früher sozial ausgegrenzt wurde, habe ich mir während dem Unterricht überlegt, was wohl in der nächsten großen Pause passieren könnte und wie ich darauf reagiere oder wo ich mich verstecke. Meine Noten sind rasant in den Keller gesunken und das, obwohl ich vorher und nachher ein guter Schüler war.

Viele Lehrer sind abgeneigt von Veranstaltungen, die immer wieder dazu führen, dass ihr Lehrplan gesprengt wird und sie so die Inhalte aus dem Kerncurriculum nicht schaffen. Das ist völlig verständlich, denn das ist ja der Maßstab, an den sich Lehrkräfte zu halten haben.

Doch es bringt nichts, wenn ich zwar jedes Thema offiziell durchgearbeitet habe, aber nicht alle Schüler abgeholt habe und das Klassenklima leiden musste, weil soziale Probleme unbehandelt geblieben sind. Etwas Zeit in die soziale Kompetenz und die soziale Gruppendynamik zu investieren ist daher absolut essentiell.

Um Informationen über aktuelle Angebote zu erhalten kontaktieren Sie uns gerne telefonisch unter: +4915168118012 oder per E-Mail unter info@initiative-tessa.de

Der übergreifende Handlungsrahmen unserer Initiative Tessa ist es, Schülern angstfreies Lernen zu ermöglichen. Wir wollen die Konkurrenz und damit den gegenseitigen Neid vermindern und eine gemeinsame Gruppendynamik erschaffen. Denn gemeinsam vorankommen geht nicht nur schneller, sondern macht auch sehr viel mehr Spaß. 

Wir schulen soziale Intelligenz, die auf dem morgigen Arbeitsmarkt eine immer wichtigere Rolle spielt. Fachliche Ausbildung ist das eine und diesen Part erledigen Sie, liebe Lehrkräfte, exzellent. Doch sie ist nichts wert, wenn wir soziale Kompetenzen vergessen und nicht schulen.

Lernen sollte Spaß machen. Denn erst dann fangen Schüler an, wirklich zu lernen. Ohne Emotionen haben wir keinen Beweggrund. Diese sollten positiv sein, nicht negativ. Diese sollten aus intrinsischer Motivation herausgehen, nicht aus extrinsischer. Wenn ich lerne, weil ich Angst davor habe, später keinen Job zu haben, werde ich keine positiven Emotionen zum Lernort Schule entwickeln. Wenn ich lerne, um bessere Noten zu bekommen, auch nicht. Wenn ich aber lerne, weil ich merke, alle haben spaß am Unterricht oder weil ich vielleicht ein berufliches Traumziel anstrebe, Handel ich aus Liebe und Schule wird zu einem Ort, an den ich mich noch Jahre später positiv zurückerinnern werden.

Wenn Lernen als uncool von anderen Mitschülern abgestempelt wird und ich als „Streber“ zum Aussenseiter werde, vergeht mir meine Lust schneller, als ich schauen kann. Nur wenn meine Motivation hoch genug genug ist, kann ich diese negative Haltung kompensieren und ignorieren. Ansonsten wird Schule und Lernen für jedermann out.

Schule und Lernen sollten nicht als lästig von Jugendlichen angesehen werden, sondern mit positiven Emotionen verbunden werden und als Chance betrachtet werden.

Das TESSA - Prinzip setzt genau dort an, löst soziale Probleme und Konflikte innerhalb der Klasse und fördert die soziale Kompetenz.